Das Klostergut Paradies von 2001 bis 2002

Die zwischen 1726 und 1728 fast vollständig im Stile des Barocks umgestaltete Klosterkirche St. Michael im Paradies wird für mehr als 2,5 Millionen Franken umfassend renoviert. Finanziert wird das Projekt grösstenteils durch den Renovationsfonds der Kirchgemeinde, der Politischen Gemeinde Schlatt, der Denkmalpflege des Kantons Thurgau und des Bundes sowie der katholischen Landeskirche des Kantons Thurgau. Weitere Gelder werden unter Federführung des «Vereins der Freunde der Klosterkirche Paradies» durch Beiträge von Stiftungen und Gönnern sichergestellt. Am 29. September 2002 wird die Klosterkirche im Rahmen eines zweitägigen Festes eingeweiht, zu dem die ganze Bevölkerung eingeladen ist. Die Klosterkirche ist heute ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Die Klosterkirche St. Michael wurde umfassend renoviert