Einst als Kloster gegründet, diente die Anlage Anfang des 20. Jahrhunderts rein landwirtschaftlichen Zwecken. Diese Tatsache bewog das Schaffhauser Industrieunternehmen Georg Fischer (GF), im Jahre 1918 infolge der Wirren des Ersten Weltkriegs den gesamten Betrieb zu erwerben. Fortan sorgten Ackerbau und Viehwirtschaft dafür, die Versorgung der GF Mitarbeitenden zu verbessern, eine auch im damaligen Kontext aussergewöhnliche Massnahme. 

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums von GF wurde die Anlage restauriert und 1948 die Eisenbibliothek als Stiftung der Georg Fischer AG gegründet. Sie befindet sich im Westflügel des Klostergebäudes und ist für die Öffentlichkeit zugänglich.